Home German 11 • Download 29. Hämophilie-Symposion: Hamburg 1998 by I. Scharrer (auth.), Professor Dr. med. Inge Scharrer, PDF

Download 29. Hämophilie-Symposion: Hamburg 1998 by I. Scharrer (auth.), Professor Dr. med. Inge Scharrer, PDF

By I. Scharrer (auth.), Professor Dr. med. Inge Scharrer, Professor Dr. med. Wolfgang Schramm (eds.)

In diesem Band wurden die Beiträge zum 29. Hämophilie-Symposium 1998 zusammengetragen. Schwerpunktthemen sind HIV-Infektionen, Hemmkörperhämophilie, Hämophiliebehandlung 2000, medikamantös induzierte Thrombophilie und pädiatrische Hämostaseologie. Zahlreiche freie Redebeiträge und Poster zur Hämophilie und angrenzenden Gebieten runden diese Zusammenstellung ab.

Show description

Read or Download 29. Hämophilie-Symposion: Hamburg 1998 PDF

Best german_11 books

Unannehmbar-Sein: Kindliche Identität im Dialog

Used to be passiert in unserer Gesellschaft mit ‚störenden Kindern’? Welche Konsequenzen hat es, wenn in kindlichen Biographien Stigmatisierungen wie ‚verhaltensauffällig’ oder ‚psychisch gestört’ eine zentrale Rolle spielen? Identität ist ein zwischenmenschlicher Prozess. Für Kinder, die mit professionellen Psychodiagnosen konfrontiert sind und die ihre Eltern verzweifelt sagen hören "Mit meinem variety stimmt etwas nicht!

Kinderflüchtlinge: Theoretische Grundlagen und berufliches Handeln

Anregungen aus Praxis und Forschung liefern den sehr unterschiedlichen Berufsgruppen, die sich mit der besonders schutzbedürftigen Personengruppe Kinderflüchtlinge beschäftigen, spezifische Kenntnisse und Hilfen. Das Buch stellt Aufsätze, wissenschaftliche Abhandlungen und Praxisberichte ausgewiesener Fachexperten vor.

Manual der Tonographie für die Praxis

Dieses handbook ist ein Leitfaden für die Praxis, der klar und einfach geschrieben ist. Er ist auch für Leser verständlich, die an den ma­ thematischen Grundlagen der Tonographie nicht interessiert sind. Wenn eine geschickte Sprechstundenhilfe dieses Büchlein gelesen hat, kann sie das Tonographiegerät bedienen.

Extra info for 29. Hämophilie-Symposion: Hamburg 1998

Example text

Da weltweit die groBte Gruppe an HIV-positiven Hlimophiliepatienten innerhalb eines Zentrums in Bonn zu finden ist, ergibt sich hieraus die Moglichkeit und auch die Notwendigkeit, wesentliche Besonderheiten im klinischen Verlaufbei HIVinfizierten Hlimophiliepatienten zu untersuchen. Daher sollen nachfolgend vor aDem Besonderheiten in der Epidemiologie, dem Spektrum der Folgekrankheiten, Surrogatmarkern zur Beurteilung der HIV-Infektion und Auswirkungen der Therapie im Vergleich zu anderen Risikogruppen analysiert werden.

Universitat Rostock, Rostock XXXIV Teilnehmerverzeichnis STIGENDAL, L, Dr. , Dr. , Frau Dr. Abt. fur Hamatologie und Onkologie, Klinik fUr Innere Med. , Prof. Dr. Abt. -Doz. Dr. Zentrum der Kinderheilkunde, Med. -Doz. Dr. , Frau Dr. , Dr. , Dr. , Dr. , Dr. II. Med. Abt. , AUg. Osterr. , Frau Dr. , Dr. Med. Universitats-Poliklinik, Bonn USCATESCU, Frau Dr. Abt. Hamostaseologie Med. , Dr. , Dr. , Frau Dr. Szote II, Belklinika, H -Szeged VIGH, T. , Prof. Dr. , Dr. , Frau Abt. , Dr. Klinik und Poliklinik fur Innere Med.

1\1 1\1 'tJ ... oII -rtf. t:. 0% Q. U Q. z:Q. s= () Q. s= 'iii Q. 1\1 ~ 0 Q. CII () ~ -- ----------- ...... s= Q. c. : 1/1 ~ 0 1/1 W U Abb. 4. 'Yo vor 1993 auf 26% abgenommen. Todesursachen Bei Betrachtung der einzelnen Todesursachen faut auf, daB die friiher haufigsten Todesursachen der Hamophilen (Leberzirrhose, Blutungen) bei den anti-HIV-positiven Hamophilen gegeniiber der Todesursache Aids nicht mehr ins Gewicht fallen (Abb. 5). Vergleicht man allerdings die Todesursachen der anti-HIV-negativen Hamophilen mit denen der nicht an Aids erkrankten anti-HIV-positiven Hamophilen, so faut nur noch ein erniedrigter Anteil an Malignomen auf (Abb, 6).

Download PDF sample

Rated 4.14 of 5 – based on 42 votes

Author:admin